Die US-Grossbank JP Morgan hat im zweiten Quartal ihren Gewinn stärker als erwartet gesteigert. Unter dem Strich hätten 6,5 Milliarden Dollar gestanden nach 5 Milliarden vor Jahresfrist, teilte der US-Branchenprimus mit. Pro Aktie waren es 1,60 Dollar.

Die Einnahmen stiegen von 22,9 auf 26 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Ergebnis pro Aktie von 1,44 Dollar und Einnahmen von 24,84 Milliarden Dollar gerechnet.

JP-Morgan-Aktien legten im vorbörslichen Handel zunächst zu, drehten dann aber ins Minus.

Schon für das erste Quartal 2013 hatte die Grossbank einen Gewinn auf Rekordniveau von 6,5 Milliarden Dollar vermeldet. Im Vorjahr hatte noch ein Londoner Händler mit Spitznamen «der Wal» mit hochriskanten Wetten Milliarden in den Sand gesetzt.

(tno/reuters)