JP Morgan Chase zieht sich überraschend aus dem Geschäft mit physischen Rohstoffen zurück. Die US-Investmentbank teilte mit, dass «strategische Alternativen» für den Bereich gesucht werden sollten, zu dem unter anderem das Metalllagergeschäft Henry Bath sowie Öl- und Energiehändler in Houston und New York gehören. 

Geprüft würden ein Verkauf, eine Abspaltung oder eine strategische Partnerschaft. Am Geschäft mit Rohstoff-Derivaten und Edelmetallen halte JP Morgan dagegen fest.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zuletzt war der Druck der Aufsichtsbehörden auf die Banken gestiegen, was den Handel mit physischen Rohstoffen angeht. JP Morgan hatte den Bereich nach der Übernahme der schon länger in dem Geschäft aktiven Bank Bear Stearns seit 2008 massiv ausgebaut. 

(tno/reuters)