Die US-Grossbank JP Morgan Chase hat im ersten Quartal 2013 einen Rekordgewinn eingefahren. Der Überschuss sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 33 Prozent auf 6,5 Milliarden Dollar gestiegen, teilte die Bank mit.

Die Einnahmen waren hingegen leicht rückläufig. Sie fielen auf 25,8 Milliarden Dollar nach 26,8 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Veröffentlichung der JP-Morgan-Bilanz wird an den Finanzmärkten stets mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt, da die Bank als erstes Institut Einblick ins Quartal gibt.

Erst Ende Februar hatte das Finanzinstitut bekanntgegeben, dass es den Rotstift ansetzt und im Privatkundengeschäft 3000 bis 4000 Stellen streicht. JP Morgan hat rund 5600 Filialen und damit das zweitgrösste Netzt in den USA nach Wells Fargo.

(jev/tno/sda)