Die Aktionäre der Julius Bär Gruppe haben an der Generalversammlung in Zürich nicht allen Anträgen des Verwaltungsrates zugestimmt. So wurde der Vergütungsbericht 2012 in einer Konsultativabstimmung abgelehnt, wie die Privatbankengruppe mitteilte.

Der Verwaltungsrat werde geeignete Massnahmen treffen, um an der nächsten Generalversammlung ein positives Abstimmungsergebnis zu ermöglichen, heisst es dazu weiter.

Unter anderem genehmigte die GV die steuerfreie Ausschüttung einer Dividende inklusive Sonderdividende von 0,60 Franken pro Namenaktie. Diese soll ab 17. April 2012 ausbezahlt werden.

Zudem haben die Aktionäre wie beantragt Daniel Sauter (VRP), Claire Giraut, Gilbert Achermann, Andreas Amschwand, Leonhard H. Fischer und Gareth Penny für ein Jahr in den Verwaltungsrat wiedergewählt.

(tke/awp)