Die Privatbanken-Gruppe Julius Bär hat per 31. Mai die juristische Integration der in Genf domizilierten Merrill Lynch Bank (Schweiz) und ihrer Niederlassungen in Zürich und Dubai abgeschlossen. Die Geschäfte von MLBS würden künftig unter der Marke Julius Bär weitergeführt, teilte das Institut mit. Die integrierte Bank verwaltet den Angaben zufolge Vermögen in der Höhe von 11 Milliarden Franken.

«Mit der Eingliederung von MLBS in Julius Bär wird der Standort Genf künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen», sagt Rémy Bersier, Mitglied der Geschäftsleitung der Bank Julius Bär, in der Mitteilung.

Der letzte Schritt der Integration von MLBS in die Bank Julius Bär ist der technische Zusammenschluss. Dieser werde voraussichtlich im ersten Quartal 2014 stattfinden, heisst es weiter. Dann werde die heutige IT-Plattform von MLBS in das Kernbanksystem von Julius Bär integriert.

(rcv/chb/awp)