Der Schweizer Vermögensverwalter Julius Bär zieht sich aus den Niederlanden zurück. Bär verkauft das Inlandgeschäft mit neun Kundenberatern und rund einer Milliarde Euro an verwalteten Vermögen an die niederländische WMP, wie die Zürcher Bank am Freitag mitteilte. Bär sei dabei, die physische Präsenz auf Kernmärkte zu konzentrieren, darunter Deutschland, Grossbritannien und die Schweiz.

Der Abschluss der Transaktion werde für das zweite Quartal 2019 erwartet. Bär nannte keinen Verkaufspreis, erklärte aber, die Auswirkungen der Transaktion auf die Erträge und die Kapitalquoten seien unerheblich.

(Reuters/bsh)