1. Home
  2. Unternehmen
  3. Jungfraubahn mit Rekordergebnis 2014

Höhenflug
Jungfraubahn mit Rekordergebnis 2014

Jungfrau mit Schweizerkreuzen beleuchtet: Mehr Besucher auf dem Berg. Keystone

Der Bahnkonzern hat im letzten Jahr den Gewinn gesteigert und die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Schwach entwickelt hat sich bei der Jungfraubahn-Gruppe jedoch die Sparte Wintersport.

Veröffentlicht am 22.04.2015

Die Jungfraubahn-Gruppe hat im vergangenen Jahr erneut ein Rekordergebnis erzielt. Der Gewinn stieg um 0,6 Prozent auf 30,4 Millionen Franken, und auf Stufe Ebit erhöhte sich das Betriebsergebnis um 0,7 Prozent auf 38,6 Millionen, wie das Bahnunternehmen schreibt.

Insgesamt verzeichnete die Gruppe einen Betriebsertrag von 165,3 Millionen, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von 0,8 Prozent entspricht. Der Generalversammlung wird die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 1,80 Franken je Aktie vorgeschlagen.

Besucherzahl auf Rekordniveau

Mit diesen Zahlen hat die Gesellschaft die Schätzungen des Vontobel-Analysten leicht übertroffen. Er hatte mit einem Betriebsertrag von 165 Millionen Franken, einem leicht rückläufigen Ebit von 36,8 Millionen und einem Reingewinn von 29,1 Millionen gerechnet.

Bereits Ende Februar hatte die Jungfraubahn einen Verkehrsertrag von 121,5 Millionen Franken auf Vorjahreshöhe gemeldet. Insgesamt besuchten 866'000 Personen das Jungfraujoch, was ein neuer Rekordwert bedeutet.

50 Millionen investiert

Im Geschäftsfeld Jungfraujoch-Top of Europe resultierte im Verkehrsertrag ein Plus von 1,8 Prozent auf 94,3 Millionen Franken. Im Segment Wintersport gingen die Einnahmen um 9 Prozent auf 22,1 zurück. Im Geschäftsfeld Erlebnisberge, das den Verkehr auf den Harder Kulm, nach First und Winteregg-Mürren umfasst, hätten sich die Besucherzahlen positiv entwickelt. Der Verkehrsertrag wuchs um 7,5 Prozent auf 10 Millionen Franken.

Im Berichtsjahr investierten die Jungfraubahnen 57 Millionen Franken, einen Grossteil davon im Rahmen des Projekts V-Bahn. Bis Ende 2014 wurden insgesamt 50 Millionen Franken für das Grossprojekt ausgegeben, was rund einem Fünftel der Gesamtsumme entspreche.

Jahresstart geglückt

Der Start ins laufende Jahr ist beim Jungfrau-Joch geglückt. Per 19. April hätten die Besucherfrequenzen gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent zugenommen, so die Meldung. Weniger gut lief das Wintergeschäft. Die Ski-Eintritte verringerten sich in der Saison 2014/15 gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent.

(awp/dbe/ama)

Anzeige