Die Jungfraubahn-Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Wie sie am Mittwoch meldete, stieg ihr Gewinn um satte 16 Prozent auf 30,2 Millionen Franken und erreichte damit einen neuen Rekord. Gleichzeitig sank zwar die Passagierzahl leicht, das Vorjahr war aber ein absoluter Renner.

Neben dem Gewinn war auch der Umsatz der höchste in der 102-jährigen Geschichte der Jungfraubahn. Mit 164 Millionen Franken stieg der Betriebsertrag um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, dem Jubiläumsjahr. Gleichzeitig stieg der Ertrag pro Gast.

Plus auch im Wintersport

Der Betriebsgewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) erreichte 38,3 Millionen Franken und stieg damit um 12,6 Prozent. Der Verwaltungsrat schlägt eine unveränderte Dividende von 1,80 Franken vor.

Das Paradepferd Jungfraujoch spielte einen Verkehrsertrag von 92,7 Millionen Franken ein. Mit diesem Plus von 6,2 Prozent sieht die Jungfraubahn ihre Strategie der globalen Vermarktung des «Jochs» bestätigt.

Mit dem Wintersport kam die Gruppe auf Einnahmen von 24,3 Millionen Franken, was einem Zuwachs von 4,2 Prozent entspricht. Zu danken ist das den anhaltend guten Schneeverhältnissen ab Saisonstart bis in den Frühling 2013 hinein. Das Resultat hinkt jenen aus den wirklich guten Wintersportjahren 2007 bis 2009 aber deutlich hinterher.

Anzeige

(sda/me/moh)