1. Home
  2. Unternehmen
  3. Wird Ex-UBS-Mann Jürg Zeltner Chef der Deutschen Bank?

Top-Manager
Jürg Zeltner im Gespräch als Chef der Deutschen Bank

Jürg Zeltner
Jürg Zeltner: Sein Abschied als Chef der Vermögensverwaltung von der UBS kam überraschend. Quelle: Keystone

Bei der Deutschen Bank wird ein Nachfolger für Konzernchef John Cryan gesucht. Laut «Spiegel» ist Jürg Zeltner im Rennen für den Posten.

Veröffentlicht am 30.03.2018

 Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner erwägt einem Magazin-Bericht zufolge auch den früheren UBS-Manager Jürg Zeltner als Nachfolger von Vorstandschef John Cryan. Gespräche mit dem Schweizer seien bereits geführt worden, berichtete der «Spiegel» am Freitag vorab. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte einen Kommentar ab.

Zeltner war im Dezember als Chef des Vermögensverwaltungsgeschäfts der Grossbank überraschend zurückgetreten. Zu seinem Nachfolger wurde der ehemalige Commerzbank-Chef Martin Blessing ernannt. Zeltner waren Ambitionen auf die Nachfolge von UBS-Chef Sergio Ermotti nachgesagt worden. Fiele die Wahl auf Zeltner, würde sich die Geschichte ein Stück weit wiederholen. Bereits Cryan hat eine Vergangenheit bei der UBS, er war von 2008 bis 2011 Chef des EMEA-Raumes (Europa, Mittlerer Osten, Afrika).

Deutsche Bank auf der Suche nach einem neuen Chef

Nach Rückschlägen auf dem Sanierungskurs sucht Deutschlands grösstes Geldhaus Finanzkreisen zufolge einen neuen Chef. In Medien wurden schon mehrere mögliche Nachfolger für den 57-jährigen Briten genannt, darunter der Goldman-Sachs-Manager Richard Gnodde, Unicredit-Chef Jean Pierre Mustier sowie Standard-Chartered-Chef Bill Winters. Cryan trat in einem Mitarbeiterbrief Spekulationen entgegen, er könnte von sich aus den Hut nehmen. «Ich möchte Ihnen versichern, dass ich mich weiterhin mit all meiner Kraft für die Bank einsetze und gemeinsam mit Ihnen den Weg weiter gehen möchte, den wir vor rund drei Jahren angetreten haben.»

Auch im Aufsichtsrat der Deutschen Bank soll es offenbar zu personellen Wechseln kommen. Wie das «Wall Street Journal» und das Magazin «Wirtschaftswoche» berichteten, kandidiert der ehemalige Merrill-Lynch-Chef John Thain für einen Sitz in dem Kontrollgremium. Die Bank plane weitere Wechsel. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich auch hierzu nicht äussern.

(reuters/me)

Anzeige