Die strauchelnde Smartphone-Sparte von Microsoft hat in einem Patentstreit in den USA einen Sieg errungen. Die Handelsbehörde ITC entschied am Freitag, Geräte des Konzerns nicht mit einem Importverbot zu belegen.

Ein US-Richter hatte diesen Schritt im April empfohlen, weil Microsoft nach seiner Ansicht zwei Patente der High-Tech-Firma InterDigital verletzte. Die beiden Unternehmen streiten sich darüber, wie viel Microsoft für die Nutzung von Patenten bezahlen muss.

Alle 3G-Handys vom Bann betroffen

Von einem Importverbot wären alle Microsoft-Geräte betroffen gewesen, die den weit verbreiteten Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) verwenden. Dazu gehört die Lumia-Reihe.

Microsoft versucht bislang vergeblich, im Kampf gegen Apple und Samsung Electronics Boden gutzumachen. Auch die Übernahme des Smartphone-Geschäftes von Nokia im vergangenen Jahr brachte nicht die Wende. Zuletzt betrug der Marktanteil Schätzungen zufolge drei Prozent.

(sda/ise)