Nestlé Schweiz hat nach eigenen Angaben vor dem Waadtländer Kantonsgericht einen Verkaufsstopp für Konkurrenzprodukte zu den Kaffeekapseln von Nespresso erwirkt.

Das Gericht erliess eine einstweilige Verfügung und untersagte den Verkauf der von der Ethical Coffee Company (ECC) hergestellten Kapseln in den Media-Markt- und Saturn-Filialen  per sofort, wie aus einem Communiqué von Nespresso hervorgeht.

Die entsprechenden Produkte müssten umgehend aus den Regalen entfernt werden, heisst von Nestlé Schweiz. Der Entscheid sei auf einen Antrag erfolgt, welchen Nespresso am heutigen 30. September eingereicht habe.

Bei Media Markt und Saturn hat man keine Kenntnis von diesem Verkaufsverbot. «Bei den zuständigen Stellen ist keine superprovisorische Verfügung eingetroffen», sagte Sacha Wigdorovits, Sprecher der zum deutschen Metro-Konzern gehörenden Fachmarktketten, am Freitagabend. Gemäss seinen Aussagen bleiben die Kapseln daher am Samstag im Verkauf.

Anzeige

Denner darf wieder verkaufen

Beim Streit um die Kaffeekapseln geht es um Markenrechte. Nespresso macht geltend, die ECC-Kapseln verletzten Markenrechte. Pikant daran ist, dass ECC-Gründer Jean-Paul Gaillard in den 1990er-Jahren selber Chef von Nespresso war.

Die Nestlé-Tochter geht allerdings nicht nur gegen die ECC und Media Markt/Saturn juristisch vor, sondern auch gegen Denner und dessen Kapselhersteller Alice Allison.

Nachdem dem Discounter der Verkauf von Nespresso-kompatiblen Kapseln zwischenzeitlich untersagt worden war, wurde das Verkaufsverbot vor knapp einem Monat wieder aufgehoben. Ob die Kapseln die Markenrechte von Nespresso verletzen, haben die Gerichte allerdings noch nicht geklärt.

(tno/sda/awp)