Unter dem Druck der Rivalen Siemens und Mitsubishi bessert General Electric (GE) seine Offerte für die Alstom-Energiesparte einem Zeitungsbericht zufolge auf: Die Amerikaner böten den Franzosen an, ihre Eisenbahn-Signaltechnik an die Alstom-Verkehrssparte abzugeben, berichtete «Le Figaro» am Donnerstag.

Alstom solle zudem am Stromnetzgeschäft beteiligt bleiben, wenn GE das gesamte Energiegeschäft von Alstom übernehme. GE in Frankreich wollte sich zu dem Bericht nicht äußen.

Firmenzentrale für diverse Sparten nach Frankreich

GE-Chef Jeff Immelt will am Donnerstag der französischen Regierung und den Gewerkschaften seine aufgestockte Offerte vorstellen, wie ein mit den Plänen Vertrauter sagte. Er hatte vor einem Monat angeboten, die Firmenzentrale für das Netzgeschäft, die Wasser- und Windkraft sowie Dampfturbinen in Frankreich anzusiedeln. Immelt hatte zudem bereits angedeutet, GE erwäge einen Zusammenschluss der Signaltechnik, die unter Alstom-Kontrolle kommen solle.

Siemens und Mitsubishi hatten zu Wochenbeginn ihre Gegenofferte veröffentlicht. Frankreich forderte daraufhin beide Parteien zu verbesserten Angeboten auf.

(reuters/vst/sim)