Discounter Denner konnte den Nettoumsatz auf Vorjahresniveau halten. Der Nettoumsatz beträgt nun 2,7 Milliarden Franken. Bereinigt um die Teuerungseffekte beträgt das reale Wachstum 1,7 Prozent. Denner bedient 2011 an 764 Standorten insgesamt 123,6 Millionen Kunden.

Trotz des anspruchsvollen Marktumfeldes, bedingt durch Frankenstärke, Einkaufstourismus und zurückhaltender Konsumentenstimmung, hat Denner im letzten Jahr kann der Discounter seine Position als Nummer drei im Schweizer Detailhandel weiter festigen. Der Bruttoumsatz der Filialen steigert sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent auf 3,09 Milliarden Franken. Die nicht an die Kundschaft weiter verrechnete Mehrwertsteuer-Erhöhung belastet das Ergebnis um 0,3 Prozent. Daraus resultiert ein Nettoumsatz von 2,78 Milliarden Franken.

«Denner kämpft immer wieder für kleine Preise, ist mit seinem dichten Filialnetz nahe am Kunden und ermöglicht durch ein einfaches Konzept angenehmes und schnelles Einkaufen. Das sind Vorteile, die sich am Schweizer Markt einfach auszahlen», kommentiert Denner CEO Mario Irminger das Ergebnis. «Es freut uns besonders, dass wir in diesem kompetitiven Umfeld den Umsatz halten und die Kundenfrequenz erneut steigern konnten.»

Anzeige

Der konsolidierte Bruttoumsatz aller Denner Filialen und Denner Satelliten verzeichnet im Jahresvergleich eine Zunahme um 0,5 Prozent auf 3,09 Milliarden Franken. Zum Umsatz im Berichtsjahr tragen die Filialbetriebe von Denner 2,3 Milliarden Franken bei, was im Jahresvergleich einer Umsatzerhöhung von 0,7 Prozent entspricht. Das Verkaufstotal der Denner Satelliten endet auf Vorjahresniveau und beträgt 782 Millionen Franken.

Weitere Standorte in Planung

Mit dem zweitgrössten Filialnetz aller Lebensmittelanbieter in der Schweiz erreicht Denner über 123,6 Millionen Kunden im Jahr (+2 Prozent). Für das kommende Jahr wird die Expansion forciert und ungefähr zwanzig Neueröffnungen angestrebt.

(chb/rcv/sda)