Die Intralogistik-Gruppe Kardex hat im ersten Halbjahr deutlich mehr umgesetzt und verdient als in der gleichen Vorjahresperiode und hat damit die Markterwartungen übertroffen. Trotz gestiegener Kosten konnte die Profitabilität deutlich gesteigert werden. Erfolgreich war das Unternehmen auch in der Akquisition neuer Aufträge. Zudem weist die Division Mlog erstmals ein profitables Wachstum auf.

Der Auftragseingang erhöhte sich in der Berichtsperiode gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent auf 180,5 Millionen Euro, wie Kardex mitteilt. Der Auftragsbestand, der in beiden Divisionen des Unternehmens gestiegen ist, betrug per Ende Juni 128,2 Millionen verglichen mit 107,8 Millionen Euro per Ende 2014.

Beide Divisionen wachsen zweistellig

Der Umsatz verbesserte sich um 12 Prozent auf 165,1 Millionen Euro. Dem stand ein um 10 Prozent gestiegener Betriebsaufwand gegenüber, wobei rund ein Drittel der Kosten gemäss Mitteilung auf Währungsverschiebungen zurückzuführen sind. Es resultierte in der Folge eine Steigerung des Betriebsergebnisses (EBIT) um rund 26 Prozent auf 15,3 Millionen. Die Ebit-Marge belief sich auf 9,3 Prozent nach 8,2 Prozent im Vorjahr. Der Reingewinn legte um 30 Prozent auf 12,3 Millionen Euro zu und die Reingewinn-Marge auf 7,5 Prozent von 6,5 Prozent, womit sie im Zielbereich des Unternehmens von «über 6 Prozent» über den Zyklus liegt.

Anzeige

Die Division Kardex Remstar sei dynamisch weitergewachsen, schreibt die Gesellschaft. Der Umsatz wuchs um rund 11 Prozent auf 129,7 Euro. Trotz höherer Lohn-, Marketing- und Vertriebskosten sowie Investitionen verbesserte sich das Betriebsergebnis um 17 Prozent auf 15 Millionen Franken. Daraus resultierte eine Ebit-Marge von 11,6 Prozent verglichen mit 11 Prozent im Vorjahr. Sie befindet sich damit weiter am oberen Ende der Zielspanne von 7-12 Prozent.

Die zweite Division, Kardex Mlog, erzielte eine Umsatzsteigerung von knapp 16 Prozent auf 35,4 Millionen Franken. Der Betriebsergebnis stieg um über 1 Millionen auf 1,5 Millionen Euro. Dadurch sei zum ersten Mal seit der Übernahme durch die Kardex-Gruppe mit 4,2 Prozent die angestrebte Zielspanne der Ebit-Marge von 4-6 Prozent erreicht worden, heisst es weiter.

Mehr Personal

Der Personalbestand der Gruppe nahm seit Jahresbeginn um 19 Vollzeitstellen auf 1499 Mitarbeitende zu.

Das Geschäftsjahr 2015 habe gut begonnen, heisst es im Halbjahresbericht des Unternehmens. Die Sparte Kardex Remstar habe ihre Wachstumsdynamik fortgesetzt, und der zweite Bereich Kardex Mlog habe erstmals ein profitables Wachstum ausgewiesen.

Die Zahlen lagen über den Analystenprognosen. Die ZKB und ResearchPartners hatten mit einem Umsatz von 156,8 Millionen respektive 154,4 Millionen, einem Ebit von 14,3 Millionen beziehungsweise 13,1 Millionen sowie einem Reingewinn von 10,8 Millionen respektive 10,7 Millionen Euro gerechnet.

Für den weiteren Verlauf des Jahres nennt das Unternehmen keine konkreten Ziele. Das Management sei allerdings «zuversichtlich» für die weitere Entwicklung des Geschäftsjahrs, heisst es zugleich.

Anzeige

(awp/chb)