Der in den USA wegen Copyright-Verletzungen angeklagte Internet-Unternehmer Kim Dotcom will mit seiner Speicher- und Tauschplattform Mega in Neuseeland an die Börse. Der Handel könne Ende Mai beginnen, teilte Mega-Geschäftsführer Stephen Hall mit.

Sieben Millionen Nutzer

Das gelistete Unternehmen TRS Investments werde alle Mega-Anteile für 210 Millionen neuseeländische Dollar (158 Millionen Franken) kaufen und sich dann in Mega umbenennen. Nach Angaben des Unternehmens hat Mega sieben Millionen Nutzer.

Der gebürtige Kieler hatte vor Mega die Tauschplattform Megaupload gegründet - auch mit diesem Projekt überlegte sich Kim Schmitz' Entourage einen Börsengang. Die US-Behörden beendeten diese Träume, als sie das Projekt 2012 schlossen und Dotcom Copyright-Verletzungen im grossen Stil vorwarfen. Sie wollen ihm den Prozess machen. Dotcom lebt in Neuseeland und wehrt sich gegen die beantragte Auslieferung. Die nächste Anhörung dazu ist im Juli.

Anzeige

Einschlägig vorbestraft

Pikantes Detail: Kim Schmitz ist wegen Insiderhandels an der deutschen Börse verurteilt - sein damaliges Projekt hiess Letsbuyit.com, ein Vehikel aus den Tagen der Dotcom-Blase.

(awp/sda/dpa/dbe/chb)