E ntspannt und mit Hingabe arbeiten kann nur, «wer sich um die Betreuung seiner Kinder keine Sorgen machen muss, sondern sicher ist, dass der geliebte Nachwuchs in besten Händen ist.» Das sagt Renate Derungs. Sie berät und unterstützt mit ihren Teams werdende Eltern, die gerade unterwegs zum nächsten Karriereschritt sind.

Als treibende Kraft des Vereins Childcare Service und erfahrene Mutter erwachsener Töchter weiss sie, dass sich viele werdende Eltern Illusionen machen in Bezug auf die harmonische Vereinbarkeit von Wohnen, Arbeiten und Familie. Dass die Umsetzung des kombinierten Kind- und Karrierewunsches so reibungslos wie nur möglich ablaufe, ist Derungs’ Mission.

Organisation wie im KMU

Als auch sie auf Unterstützung beim Kinderhüten angewiesen war, stiess Renate Derungs zum 1996 gegründeten Childcare Service. Sie ist noch ebenso engagiert dabei wie 1997. Derzeit arbeitet sie neue strategische Merkmale aus. So wird aktuell auch der Begleitdienst gebrechlicher Senioren angeboten: Dies im Sinn eines Rundumangebots. Der Grossvater wird zum Arzt begleitet, während die Enkelin professionell gehütet wird. All dies während der Arbeitszeit junger Eltern.

Anzeige

Was klingt wie ein Produkt aus der Zeit der Frauenbewegung, funktioniert in Wirklichkeit wie ein KMU: 270 Angestellte generieren einen Jahresumsatz von 12,2 Mio Fr. Den Gewinn steckt der Verein umgehend in neue Produkte. Die Junge Wirtschaftskammer der Stadt Zürich bewies ein kluges Händchen, als sie 1996 an dieser Geschäftsidee zu arbeiten begann.

Lange Suche nach Krippenplatz

Die Mitglieder erlebten damals selber, wie schwer es war, in der Stadt Zürich einen Krippenplatz zu finden. Von privaten Nannies gar nicht zu reden. Und doch wollten Frau und Mann die eigene Karriere vorantreiben. Die damalige Schweizer Rück sponserte 100000 Fr., um den Start des Childcare Service zu ermöglichen und den Betrieb für drei Jahre abzusichern. Die ersten acht Mitglied-Unternehmen, darunter Swiss Re, Swiss Life oder UBS, wussten es zu danken.

Erste Kita in einer Lagerhalle

Geschäftsführerin Renate Derungs richtete in einer alten Lagerhalle die erste Kindertagesstätte, kurz Kita, unter dem Namen «Kids & Co» ein. Der Name steht heute noch für Kinder auf der einen und Unternehmen auf der anderen Seite. «Ich war gut darin, einer Idee zur Realität zu verhelfen», erinnert sich die Ökonomin. «Keine Ahnung aber hatte ich, wie eine Kita auszusehen hatte.» Die Einrichtung übernahm die erste Kita-Leiterin. Das Bildzeichen zum Logo - ein sprintendes Kind - zeichnete Derungs damals achtjährige Tochter.

Der Verein und seine innovativen Angestellten forschten weiter: Was nützt den Firmen, was brauchen die Eltern? Professorinnen der Universität Zürich und der ETH Zürich lösten ein weiteres Angebot aus: Die Kinderbetreuung zuhause durch professionelle Nannies.

Anzeige

«Wir sind heute ein Kompetenzzentrum für Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie», beschreibt die 51-Jährige ihre Arbeitgeberin. «Dank unserer Präsenz an Tagungen zum Thema sowie einem breiten Netzwerk mit verwandten Organisationen sind wir spezialisiert auf Diversität jeder Art. Dies qualifiziert uns als Beraterinnen von Personalabteilungen und CEO.» Das Geschäftsmodell sieht vor, dass Firmen und ihre Angestellten Kita-Plätze brauchen.

Optimalerweise reserviert und finanziert ein Unternehmen im Voraus eine bestimmte Anzahl Plätze, sodass in seiner Nähe eine neue Kita eröffnet werden kann. Wer gibt das Okay dazu? Derungs stellt oft fest: «Gelangt das Dossier des Childcare Service Schweiz direkt zum Geschäftsführer, ist dies ein positiver Ausdruck der kinderfreundlichen Unternehmenskultur.»

Anzeige

Schon 130 Firmen machen mit

Warum lohnt es sich für eine Firma, mit dem Childcare Service zu kooperieren? «Weil unsere Kunden in die Zukunft ihres Unternehmens investieren, indem sie hoch qualifizierte Angestellte mit zu betreuenden Familienmitgliedern halten und fördern oder neu gewinnen können.»

Die Mitgliedschaft scheint sich in der Tat auszuzahlen: 130 Unternehmen mit total 180000 Angestellte in den Regionen Zürich, Basel, Bern und Genf profitieren bereits vom Childcare Service, weitere Firmen haben ihre Anmeldung eingereicht.