1. Home
  2. Unternehmen
  3. Valora geht Zusammenarbeit mit Tchibo ein

Detailhandel
Kioskkonzern Valora flirtet mit Tchibo

Kiosk
K-Kiosk: In Zukunft mit Nonfood von Tchibo bestückt. Quelle: Valora

Der Kioskkonzern Valora probt eine Zusammenarbeit mit Tchibo. Damit sollen K-Kioske und Avec-Filialen stärker im Nonfood-Geschäft werden.

Von Andreas Güntert
am 22.08.2018

Eine Prise Kindermode, gefolgt von einer Portion Velo-Artikeln. Dann ein paar Tage Unterwäsche, nachgewürzt mit Kleinmöbeln oder Gartengerät: Stets wechselnde Nonfood-Konzepte sind eine Stärke des Nonfood-Discounters Tchibo – auch in der Schweiz.  

Davon will jetzt auch Valora profitieren. Der Schweizer Kiosk-Konzern geht eine Test-Ehe mit Tchibo ein. In ausgewählten Kiosken und Avec-Filialen soll Tchibo auf einer kleinen Zahl von Regalmetern mit seinen Angeboten auftreten. So wie es die Deutschen heute schon mit sogenannten «Depots» bei Coop tun. «Die Zusammenarbeit mit Tchibo beschränkt sich zunächst auf fünf Verkaufsstellen», sagt ein Valora-Sprecher. Konkret will Valora Tchibo-Module in Schweizer Avec- und K-Kiosk-Filialen installieren. Ein erster Standort soll im Oktober im aargauischen Wettingen eröffnet werden.

Anzeige

Nonfood-Push bei Valora 

Nachdem Valora in seinen K-Kiosk- und Avec-Filialen lange Zeit die Food-Angebote aufgebaut hat, soll nun auch die Non-Food-Seite gestärkt werden. «An Tchibo überzeugt die Kompetenz für saisonale und regelmässig wechselnde Non-Food-Artikel», sagt Roger Vogt, Leiter des Valora-Retailgeschäfts.   

Tchibo kann ein Erfolgserlebnis in der Schweiz brauchen. Zuletzt wurde bekannt, dass die Firma einen gewaltigen Abschreiber machen musste auf Kaffeekapseln, die hierzulande entwickelt worden waren.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.