Die Forderungen seien nicht als Attacke gegen Mehrheitsaktionär Georg von Opel gedacht, sondern gegen den Jelmoli-Verwaltungsrat gerichtet, der seine Zusagen nicht einhalte. Dies lässt die Gruppe von Minderheitsaktionären verlauten, welche letzte Woche vier Traktandenbegehren für die ordentliche Generalversammlung (GV) vom 18. Juni eingereicht hat. Zu dieser Gruppe gehören die Hedge-Funds Franklin Mutual Advisers, Fortelus Special Situations Master Fund, Sandelman Partners International und Obrem Capital Management Frank. Verwaltungsratspräsident Christopher Chambers habe letzten Dezember gesagt, alle Aktionäre würden gleich behandelt und die neue Strategie würde innert 100 Tage vorgelegt. Beide Versprechen seien nicht eingelöst worden, kritisiert ein Vertreter.

Geld für Aktionäre verlangt

Der Jelmoli-Verwaltungsrat lehnt die Traktanden ab, sie seien verfrüht. Zuerst sollen die Aktionäre über sämtliche notwendigen Informationen über die strategische Neuausrichtung verfügen. Diese Neuausrichtung werde Gegenstand einer ausserordentlichen GV im 3. Quartal 2008 sein.

Neben einem Aktiensplit der Inhaberaktien von 1:5 verlangen die Minderheitsaktionäre, die 6,5% der Stimmen an Jelmoli halten, die Ausschüttung von 500 Mio Fr. über ein Aktienrückkaufsprogramm. Diese Rückführung des Cash an die Aktionäre sei statutarisch geboten, weil die Jelmoli Holding keine Investmentgesellschaft sei. «Eine Zwangsmitgliedschaft in einer Investmentgesellschaft ist nicht zulässig», betont der Sprecher.

Anzeige

Sowieso bestünden aufgrund der Überliquidität des Unternehmens – die flüssigen Mittel betragen 612 Mio Fr. – Zweifel, ob diese Mittel überhaupt noch dem Gesellschaftszweck dienen und richtig investiert werden. Hiermit hängt die dritte Traktandenforderung für die Wahl von Sachverständigen zusammen. Diese sollen den Wert der bestehenden und geplanten Gesellschaften, das Cashmanagement sowie die Rolle von Goldmann Sachs überprüfen.

Weitere Kaufangebote erwartet

Die geforderten Überprüfungen machten auch Sinn angesichts der unklaren Zukunft von Jelmoli und weiterhin zu erwartenden Übernahmeangeboten, heisst es.

Das vierte Traktandum der Minderheitsaktionäre verlangt die Einsetzung einer strategischen Arbeitsgruppe, welche einen Strategieplan ausarbeiten soll.

Die Einladung für die Generalversammlung inklusive Traktanden soll am 23. Mai 2008 veröffentlicht werden. Im April hat Jelmoli bekannt gegeben, den Konzern in eine kotierte Investment- und eine kotierte Immobiliengesellschaft aufzuspalten.