Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.

Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.

Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.

Anzeige

Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.

Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.

Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.

Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.

Anzeige

Von Klimasorgen und Velo-förderung reden heute viele. Bei der Gebrüder Pletscher AG in Marthalen ZH steht dieses Thema schon seit 1926 im Zentrum. 2004 wurde die Fertigung von Druckgussteilen für die Automobilindustrie aufgegeben – allerdings weniger aus «grünen» Gedanken, sondern mehr wegen «roter» Zahlen. Unter der Leitung von Paul-André Wirth (CEO) hat sich das Familienunternehmen eine neue Struktur und die klare Ausrichtung auf zwei Produkte für Fahrräder gegeben: Stützen und Gepäckträger.