Seit Jahren gilt die eherne Formel: 70% aller Strategien scheitern während der Umsetzung. Auch wenn dieser Wert heute – hoffentlich – etwas tiefer liegt, entspricht er doch der immer wieder erlebten Praxis.

Wer nicht in die bekannten und «beliebten» Fallen der Strategieumsetzung tappen will, orientiert sich vor allem an Vorbildern – an Firmenchefs, die auch in schwierigen Situationen an der richtigen Strategie festgehalten haben. Sie zeichnen sich nicht unbedingt oder zumindest nicht nur durch gute Strategien aus, sondern vor allem auch durch deren erfolgreiche Umsetzung. Und das bereits vom ersten Moment an bis zum letzten operativen Vorgehen, vom Kader und Verwaltungsrat bis zu all den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Strategie leben sollen und ohne die alles sprichwörtlich Makulatur bleibt.

In dieser Beilage findet sich eine ganze Reihe von Beispielen vorbildlicher Strategieumsetzungen. CEO berichten in Beiträgen, ihre Fälle werden in Artikeln zu Strategie und Umsetzung beschrieben, oder sie geben im Interview auch zu kritischen Fragen Antworten, so Ascom-Chef Riet Cadonau und Hansueli Jüstrich.

Anzeige

Das Rüstzeug der Vorbilder

Fragt man die Entscheider nach ihren wichtigsten Quellen für ihre Erkenntnisse, taucht in schöner Regelmässigkeit ein Stichwort auf: Praxis. Denn das erfolgreiche Umsetzen von Strategien hat viel mit praktischer Erfahrung zu tun. Da gilt es in schwierigen Situationen «cool» zu bleiben und auch auf «menschliche» Herausforderungen professionell zu reagieren. Und wer über viel Erfahrung verfügt, kann vergleichen, relativieren – und schnell reagieren.

Noch etwas ist den Vorbildern gemeinsam: Sie pflegen den Austausch mit anderen Entscheidungsträgern, die Ähnliches erleben oder schon erlebt haben. Dazu gehören auch praxisbezogene Weiterbildungen, die an das Profil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsprechend hohe Anforderungen stellen.

Und noch ein Aspekt scheint immer wieder durch: Egal, ob grosses oder kleines Unternehmen, ob Firmeninhaber oder Manager, ob in einer Phase der Krise, des Wachstums oder der Neuorientierung: Zentrales Element ist die Kommunikation. Denn in den Köpfen derer, die die Strategien bis in die kleinsten Verästelungen umsetzen müssen, muss die Überzeugung stecken, dass das Richtige getan wird und dass alle «Betroffenen» im Boot sein müssen. Denn überzeugen kann nur, wer auch überzeugt ist. Die CEO sind hier die wichtigsten Vorbilder, die glaubhaft vorleben müssen, was sie anordnen.