CMS 2007 BERLIN.

Die Internationale Fachmesse für Reinigungssysteme, Gebäudemanagement und Dienstleistungen verzeichnete erneut einen Aussteller- und Besucherrekord. Rund 14000 Fachbesucher informierten sich vier Tage lang über das Produkt- und Dienstleistungsangebot von 343 Ausstellern aus 25 Ländern. Die wichtigste europäische Reinigungsfachmesse des Jahres zeigte auf 24000 m2 Hallenfläche zahlreiche Innovationen bei Reinigungsmaschinen und Reinigungsmitteln. Die drei Trägerverbände der CMS – BIV, VDMA und IHO – hatten bereits zum Messeauftakt Einvernehmen darüber geäussert, die CMS dauerhaft am Messestandort Berlin durchzuführen.

«Die CMS 2007 hat den Anspruch der Branche als qualitativ hochwertige Marketingplattform erfüllt», bilanzierte Messe Berlin-Geschäftsführer Christian Göke. Die Messe erwies sich erneut als interessante Plattform für Kontakte auf hohem Niveau und Impulsgeber für das Geschäft. «Wir sind mit dem Messeverlauf sehr zufrieden», resümiert Johannes Bungart, Geschäftsführer des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV). Die Aussteller äusserten sich zufrieden über die guten Geschäftskontakte. «Den Besuchern hat die CMS eine komplette Marktübersicht mit zahlreichen Innovationen und vielfältige Anregungen für das tägliche Geschäft geboten», so Bungart.Die CMS sei sehr gut gelaufen, unterstrich auch Winfried Brandt, Geschäftsführer des Fachverbandes Reinigungssysteme im VDMA. Gelobt wurde vor allem der hohe Fachbesucheranteil mit Entscheidungskompetenz. «Wir kamen mit grossen Erwartungen nach Berlin. Diese haben sich voll erfüllt. Unsere Mitgliedsfirmen haben sowohl Abschlüsse getätigt als auch viele Projekte angebahnt. Auf diese Impulse haben wir gewartet», so Brandt. Josef Haentjes, Vorstandsmitglied des IHO: «Das Urteil unseres Verbandes fällt einhellig positiv aus. Die CMS hat sich wirklich etabliert und kann sogar noch ausgebaut werden. Die Trägerverbände haben sich ja für den Verbleib der Messe in Berlin ausgesprochen. Damit erhält die CMS Stabilität und eine gute Perspektive in Berlin.»Als wichtigste Ziele ihrer Messebeteiligung nannten die Aussteller die Darstellung des Unternehmens/Imagepflege, die Pflege bestehender Geschäftsbeziehungen sowie die Herstellung neuer Kontakte zu den Kundenzielgruppen. Diese Ziele wurden in hohem Masse erreicht. Obwohl Geschäftsabschlüsse nicht im Vordergrund standen, wurden diese von der Hälfte der Aussteller realisiert. Insgesamt zeigten sich 84% der Aussteller mit dem geschäftlichen Erfolg zufrieden. Dies belegen auch die geäusserten Erwartungen hinsichtlich des Nachmessegeschäfts, das 87% mit sehr gut bis zufrieden stellend prognostizierten. Bereits zum Zeitpunkt der Befragung bekundeten 85% der Aussteller ihre Absicht, sich auch an der nächsten CMS beteiligen zu wollen.

Auszeichnungen vergeben

Zum zweiten Mal wurde auf der CMS der Purus Award für gutes Design vergeben. Guido Maik, Marketing Manager bei der Nilfisk-Advance AG, nahm in der Fachkategorie 1 «Maschinen für Reinigung und erweiterte infrastrukturelle Dienste» die Auszeichnung für die Nachläufer-Scheuersaugmaschine BA 551D-EDS entgegen. In der Fachkategorie 2 «Geräte und Material für Reinigung und erweiterte infrastrukturelle Dienste» wurden zwei Auszeichnungen vergeben. Dirk Salmon, Geschäftsführer der Vermop Salmon GmbH, und Juri Schob, Produktdesigner bei Vermop, erhielten den Preis für die erweiterte Produktfamilie des Reinigungssystems Equipe Cleanjet. Von der Hart Versand Ludwig GmbH erschien Produkt-Manager Stefan Grimm, um die Auszeichnung für den Schlauchadapter Aqua Go entgegenzunehmen. Den vierten Purus Award gab es für die Tork Spenderlinie der SCA Hygiene Products GmbH in der Fachkategorie 3 «Reinigungs- und Pflegemittel/Produkte für die Betriebshygiene». Den Designpreis erhielten Markus Stojan, SCA-Regionaldirektor Zentraleuropa, und Designer Kent Zeiron.

Anzeige