KANALUNTERHALT.

Durch den alltäglichen Gebrauch setzt sich Kalk und Fett in den Rohren der Kanalisation ab. «Kanalgase greifen zudem die Rohrwandung an, Wurzeleinwüchse verursachen Zerstörungen und führen zu Verstopfungen», erklärt Daniel Nater, Geschäftsleiter und VR-Delegierter der Hänni Kanalunterhalt AG in Fällanden. Um solche Schäden zu vermeiden, können Liegenschaftsverwalter und Hauswarte vorbeugen: Mit regelmässiger Reinigung kann der Zustand und somit der Wert der Kanalisation erhalten werden. Damit können teure Grabarbeiten vermieden und gleichzeitig das Risiko von Überschwemmungen reduziert werden. Nater dazu: «Zu unseren Tätigkeiten gehört auch das Absaugen, Transportieren und Entsorgen von Industrie- und Sonderabfällen inklusive Gefahrengut.»

Problemfall Unwetter

Aber nicht nur beim täglichen Kanalunterhalt, sondern auch bei Unwetter ist Hänni im Einsatz. Wie etwa bei den letzten Unwettern im August/September dieses Jahres, als die Mitarbeiter 24 Stunden, und dies während fast sieben Tagen, voll im Einsatz standen. Das Service-Team kümmerte sich um überflutete Tiefgaragen, Einkaufszentren oder Gebäudekeller und fuhr dabei bis nach Olten und Lyss. Dort galt es, Gefahrengut wie beispielsweise Heizöl sicher zu entsorgen. Auch im Grossraum Zürich werden die Hänni-Fachleute von den Feuerwehren und Privaten immer wieder um Hilfe gebeten. «Vom Mittwoch, als das Gewitter begann, bis am Sonntag wurden über 100 Einsätze geleistet», erklärt Nater. Alle firmeneigenen Fahrzeuge sind mit Signalisationsmaterial, Sicherheitsausrüstung, GPS und Funkfernbedienung ausgerüstet. Die langjährigen Chauffeure sind im Besitze von Fachausweisen für Kanalunterhalt und Gefahrguttransporte.

Effiziente Reinigungsmethode

Die Rohrleitungen werden mit Wasserhochdruck von 80–150 l/Min. bei 60–100 bar gespült. Der Spülschlauch wird mittels Rückstrahldüse in Gegenfliessrichtung in die Leitung eingeführt und in Fliessrichtung zurückgezogen, dabei werden die gelösten Ablagerungen herausgeschwemmt. Bei verstopften Wohnungsabläufen werden flexible, elektrisch angetriebene Spiralen zur Reinigung eingesetzt. Mit einer ferngesteuerten Kamera, welche durch den Kanal gefahren oder gestossen wird, kann der Zustand des Rohres festgestellt und aufgezeichnet werden. So können Schäden wie Wurzeleinwüchse, Rohrbrüche oder Lageabweichungen festgestellt werden.Die Aufzeichnung erfolgt auf Datenträger in mpg-Format oder auf Video. Die Schäden werden auf einem Foto festgehalten und mit Angabe der Lage auf dem Plan und allen weiteren wichtigen Daten protokolliert. Bei älteren Liegenschaften fehlen oft die Kanalisationspläne oder der Verlauf der Leitungen ist schwer abschätzbar und verursacht teure Sondiergrabungen. Durch das Einführen einer Sonde, die ein Signal aussendet, kann überirdisch mit einem Empfangsgerät das Sendesignal geortet werden. Der effektive Leitungsverlauf wird direkt am Boden oder an der Wand eingezeichnet und im Plan vermerkt.Auf dem Weg zum Kompetenzzentrum für Facility Services hat die in Zürich domizilierte DBU einen weiteren Schritt getan. Mit der vor einigen Monaten erfolgten Übernahme der Hänni Kanalunterhalt AG kann sie ihr angestammtes Dienstleistungsspektrum entscheidend erweitern. «Hänni ergänzt uns optimal», bestätigt der neue Inhaber Daniel Berger, «jetzt können wir unseren Kunden den kompletten Service anbieten.»

Anzeige