Die in der Westschweiz tätige Kinderwaren-Ladenkette «HappyBaby» muss ihre Tätigkeit einstellen. Die im Kanton Freiburg heimischen Gesellschaften, welche die Rechte an dieser Marke hielten, sind Konkurs gegangen. 50 Stellen gehen verloren.

Das Zivilgericht des freiburgischen Glanebezirks hat den Konkurs am 30. Juni ausgesprochen, wie die Freiburger Tageszeitung «La Liberté» berichtete. Dieser Konkurs ist im Schweizerischen Handelsamtsblatt schon am Mittwoch publiziert worden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Internet und Frankenstärke

«HappyBaby» war von zwei Gesellschaften geführt worden, welche in Romont ansässig waren. Es handelte sich um die Firmen Espace Bébés und Pieram, welche in einen Liquiditätsengpass gerieten. Ihre Chefs machten für den Konkurs die Frankenstärke und den Internethandel verantwortlich.

(sda/chb)