Der weltgrösste Einzelhändler Wal-Mart spürt die wirtschaftlichen Turbulenzen vieler Länder. Weltweit hielten sich die Konsumenten zurück und bescherten dem US-Konzern dadurch weniger Umsatz als erwartet. Selbst in den Schwellenländern hätten die Konsumenten ihre Einkäufe eingeschränkt, teilte Wal-Mart am Donnerstag in Bentonville mit.

Im zweiten Geschäftsquartal (31. Juli) stieg der Umsatz um 2,4 Prozent auf 116,2 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn verbesserte sich um 1,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. Bereinigt um Sondereffekte lag das Ergebnis je Aktie (EPS) bei 1,25 Dollar und traf damit die Erwartungen der meisten Analysten.

Zufrieden zeigte sich das Wal-Mart-Management dennoch nicht. Das erste Halbjahr sei schlechter gelaufen als erwartet, sagte Wal-Mart-Chef Mike Duke. Für das Gesamtjahr senkte der Konzern seine Erwartungen. Der Umsatz soll nun nur noch um 2 bis 3 Prozent steigen und nicht mehr um 5 bis 6 Prozent. Der Gewinn je Aktie wird zwischen 5,10 und 5,30 Dollar je Aktie erwartet. Dies sind jeweils 10 Cent weniger als in der vorangegangenen Prognose.

Anzeige

(ama/jev/awp)