Gemäss einem mit "private and confidential" überschriebenen Brief, welcher der "Handelszeitung" vorliegt, hat der Auditor sein Mandat per Mitte November 2017 niedergelegt. Wegen eines "Bruchs der Beziehung zum Verwaltungsrats", wie es heisst. Lonhro nahm auf Anfrage keine Stellung.

Zum KPMG-Exit führte ein Compliance-Fall des Afrika-Konzerns in Angola. Die dortige Tochter, LonAgro, soll im 2016 einen lokalen Berater engagiert haben, um den Devisenverkehr bei der angolanischen Zentralbank zu beschleunigen. Dazu zahlte LonAgro ihm eine Kommissionsgebühr von 375 000 Dollar. Eine gross angelegte, interne Untersuchung kam zwar zum Schluss, dass es keine Hinweise auf Unregelmässigkeiten gebe. Dennoch schliesst das Lonrho-Management nicht ganz aus, dass es zu "unangemessenen Handlungen" gekommen ist.

Hochkarätige Lonrho-Crew

Dem obersten Gremium, das sich nun mit Buchprüfer KPMG überwarf, gehören neben Mitbesitzer Rainer-Marc Frey unter anderem auch SPS-Verwaltungsrat Christopher Chambers, Lafarge-Holcim-VR Dieter Spälti und Johannes Fritz, Vertreter von BMW-Erbin Susanne Klatten.

Anzeige

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.