Der Internetvergleichsdienst comparis.ch rechnet mit leicht höheren Krankenkassenprämien für 2013. Die Prämien für die obligatorische Versicherung dürften unter 3 Prozent steigen, wie comparis.ch mitteilte.

Der Vergleichsdienst stützt sich für diese Prognose auf eine Umfrage bei den grössten Krankenkassen. Eine genaue Berechnung der Prämienerhöhung ist indes erst möglich, wenn die detaillierten Prämien der Krankenkassen fürs kommende Jahr vorliegen.

Das geringe Wachstum der Gesundheitskosten im vergangenen und in diesem Jahr wirke sich positiv auf die Entwicklung der Prämien aus, schreibt Comparis Prämienerhöhungen unter dem Jahr dürften 2013 ausbleiben.

Unsicherheit bei Spitalbehandlungen

Einen deutlicheren Anstieg der Prämien befürchtet Comparis hingegen für 2014. Der Vergleichsdienst führt dies auf die Unsicherheiten wegen der provisorischen Tarifen bei stationären Spitalbehandlungen zurück.

«Steigen die Ausgaben für stationäre Spitalbehandlungen stärker als bisher angenommen, droht auf das Jahr 2014 ein im Vergleich zu diesem Jahr deutlich höherer Prämienanstieg», sagt Felix Schneuwly, Krankenkassen-Experte von Comparis, gemäss Mitteilung.

(aho/tno/sda)