US-Amerikanische und britische Ermittler haben einen gross angelegten Ring von Kreditkartenbetrügern gesprengt. Der Schaden der Opfer summiert sich auf mehr als 200 Millionen Dollar, wie die Behörden mitteilten. Festgenommen wurden elf Personen in den USA, Grossbritannien und Vietnam.

Namentlich genannt wurde lediglich ein 23-jähriger Mann aus Vietnam, der bereits am 29. Mai verhaftet worden sei. Der Hacker soll auf Online-Verkaufsplattformen Informationen zu mehr als einer Million Kreditkarten gestohlen und sie ebenfalls über Internetseiten an kriminelle Kunden weiterverkauft haben.

Erst vor kurzem hatten Ermittler bei einem international koordinierten Einsatz den vermutlich weltgrössten Geldwäsche-Ring zerschlagen. Laut Anklageschrift soll die in Costa Rica ansässige Firma Liberty Reserve geholfen haben, rund 6 Milliarden Dollar an illegalen Einnahmen zu waschen.

(tno/tke/sda)