Die beim EZB-Stresstest durchgefallene Banca Monte dei Paschi di Siena will ihre Kapitallücke nach eigenen Angaben ohne weitere Hilfen des italienischen Staates schliessen. Das drittgrösste italienische Geldinstitut erklärte am Sonntag, die benötigten 2,1 Milliarden Euro könnten mit einer Kapitalerhöhung aufgebracht werden.

Eine Entscheidung solle auf einer Verwaltungsratssitzung am Mittwoch fallen. Bis zum 10. November muss das 1472 gegründete Unternehmen der Europäischen Zentralbank erklären, wie sie ihre Kapitaldecke stärkt.

Letzter Platz beim Stresstest

Das Institut aus der Toskana hatte beim EZB-Belastungstest von den 130 teilnehmenden europäischen Banken am schlechtesten abgeschnitten. Für einen Zusammenschluss mit dem ältesten Geldhaus der Welt steht keines der grossen italienischen Institute bereit.

Die Regierung in Rom hofft auf eine Rettung durch private Investoren. Die Bank hatte im vergangenen Jahr wegen fauler Kredite und fehlgeschlagener Derivategeschäfte 4,1 Milliarden Euro Staatshilfe benötigt.

(reuters/gku)