Beim Technologiekonzern Kudelski (Aktie) ist im ersten Halbjahr 2011 der Umsatz um 22 Prozent auf 404,5 Millionen Franken eingebrochen. Ohne starken Franken hätte sich ein Rückgang von 8,5 Prozent ergeben, wie das Unternehmen mitteilte.

Auf operativer Ebene bleibt ein Verlust von 3,1 Millionen Franken. Noch in der Vorjahresperiode schrieb Kudelski einen satten Gewinn. Unter dem Strich steht ein Reinverlust von 11,5 Millionen Franken, nach einem Gewinn von 32 Millionen Franken.

Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Prognosen verfehlt. Fallende Dollar- und Euro-Wechselkurse haben die Gruppe im der ersten Jahreshälfte stark belastet, schreibt das Unternehmen. Am stärksten von der Frankenstärke sei das Kerngeschäft Digital TV betroffen.

Beim Ausblick für das Gesamtjahr 2011 zeigt sich das Unternehmen deutlich vorsichtiger als zuletzt. So würden die Turbulenzen auf den Devisenmärkten die Resultate der zweiten Jahreshälfte weiter belasten. Kudelski senkt sein Umsatz-Ziel auf 880 bis 905 Millionen Franken und das Ebit-Ziel auf 25 bis 40 Millionen. Bisher wurden ein Umsatz von 1025 bis 1050 Millionen sowie ein Ebit von 75 bis 90 Millionen erwartet.

(rcv/tno/sda)