Das Technologieunternehmen Kudelski hat 2015 den Umsatz und vor allem den Gewinn deutlich gesteigert. Die Aktionäre sollen nun in den Genuss einer höheren Ausschüttung kommen. Beim Ausblick peilt das Unternehmen für 2016 die Umsatzmilliarde an.

Die Verkäufe erhöhten sich im letzten Jahr um 7,2 Prozent auf 950,8 Millionen Franken. In Lokalwährungen hätte das Plus 11 Prozent betragen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt.

Wachsende TV-Märkte

Im Bereich Integrated Digital TV (Verschlüsselung von TV-Inhalten) sei das Wachstum vor allem aus den wachsenden TV-Märkten gekommen, heisst es weiter. Im Bereich Public Access (Kontrolltools unter anderem für Parkhäuser und Skilifte) seien mit der Marke Skidata neue Märkte erobert worden, was zum höchste Skidata-Wachstum überhaupt geführt habe.

Beim Betriebsergebnis auf Stufe EBIT verbesserte sich Kudelski um 33 Prozent auf 81,2 Millionen Franken. Beim Reingewinn verzeichnete der Westschweizer Konzern gar einen Anstieg um 48 Prozent auf 49,3 Millionen Franken. Die Aktionären sollen nun je Inhaberaktie eine Ausschüttung von 0,35 Franken erhalten (Vorjahr 0,30).

Ein-Milliarden-Marke

Damit hat das Unternehmen die eigenen Ziele übertroffen: Das Management hatte einen Umsatz zwischen 920 und 940 Millionen Franken und einen EBIT zwischen 70 und 80 Millionen Franken angepeilt. Auch die Erwartungen der Analysten wurden mehr als erfüllt. Diese hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 931,0 Millionen Franken, einem EBIT von 79,7 Millionen und einem Reingewinn von 44,6 Millionen gerechnet.

Für das Geschäftsjahr 2016 stellt der Konzern einen Umsatz von rund 1 Milliarden Franken sowie einen EBIT zwischen 75 und 90 Millionen Franken in Aussicht. Es werde erwartet, dass das positive Momentum anhalte, heisst es zur Begründung.

Anzeige

(awp/cfr/chb)