Der Reisekonzern Kuoni hat seinen Verlust im ersten Halbjahr ausgeweitet. Der Reinverlust erreichte 49,8 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte noch ein Minus von 43,5 Millionen Franken zu Buche gestanden.

Hingegen konnte das Unternehmen den Betriebsverlust auf EBIT-Ebene leicht von 32,5 Millionen Franken auf 29,4 Millionen Franken reduzieren, wie aus dem veröffentlichten Halbjahresergebnis hervorgeht. Die europäische Schuldenkrise habe das Ergebnis belastet.

Beim Umsatz erzielte Kuoni eine Steigerung um 27 Prozent auf 2,64 Milliarden Franken. Gewachsen ist insbesondere das Geschäft mit Reisedienstleistungen, dessen Erlöse sich auf 1,19 Milliarden Franken verdoppelten.

Auch das Geschäft mit Visa-Dienstleistungen wuchs mit einem Plus von 10 Prozent (auf 99,1 Millionen Franken). Gleichzeitig mit dem Halbjahresergebnis gab Kuoni bekannt, einen Auftrag zur Abwicklung von Visa-Dienstleistungen von Saudi Arabien erhalten zu haben. Der Vertrag, den Kuonis Visa-Dienstleistungs-Tochter VFS Global in einem Joint-Venture ausführt, startet im Dezember.

(rcv/muv/sda)

Anzeige