Die Aktien des Reisekonzerns Kuoni sind am Montag gegen den Trend gesucht. Anlässlich der bevorstehenden Publikation der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag hat Kuoni eine Medienkonferenz einberufen, was Spekulationen über tiefergreifende Neuigkeiten schürt. Das Unternehmen erklärt gegenüber AWP lediglich, dass neben den Zahlen ein Update zur Strategie zu erwarten sei.

Die Kuoni-Aktien legen am Montag am frühen Nachmittag um rund 4 Prozent auf 213 Franken zu. Der Gesamtmarkt SPI steht rund 0,1 Prozent im Plus.

Abgang von Chef Meier denkbar

Verschiedene Aktionäre hätten sich in jüngster Vergangenheit über die Strategie von Kuoni in der neuen Ausrichtung geäussert, so Kuoni-Sprecher Peter Brun gegenüber AWP. Deshalb wolle das Unternehmen sich am kommenden Donnerstag neben der Publikation der Neunmonatszahlen auch an einer Medienkonferenz zur strategischen Entwicklung der Gruppe äussern.

In der Sonntagspresse war bereits über mögliche Gründe für die Einberufung der Konferenz, an der auch der Verwaltungsratspräsident Heinz Karrer teilnehmen wird, spekuliert worden. Es sei denkbar, dass der Abgang von CEO Peter Meier bekannt gegeben werde, oder aber, dass im Verwaltungsrat Rochaden vorgenommen werden, hiess es in einem Artikel der jüngsten «Sonntagszeitung». Auch die Einführung einer Einheitsaktie wird dabei als möglicher Grund genannt.

Gruppenreisegeschäft braucht Überarbeitung

Wie die Zeitung mit Verweis auf eigene Recherchen weiter berichtet, habe am 17. und 18. Oktober eine Sitzung des Verwaltungsrates stattgefunden, an der unter anderem über die schlechte Verfassung des Gruppenreisegeschäftes (GTS) beziehungsweise über ein missratendes IT-Projekt in der Sparte diskutiert worden sei. Die Division solle nun restrukturiert werden. In diesem Zusammenhang sei von einem gross angelegten Jobabbau in Japan die Rede, wusste die SoZ weiter zu berichten.

Mitte September hatte Kuoni den Verkauf der europäischen Reiseveranstalter an Rewe abgeschlossen. Mit der neuen Positionierung als reiner Reisedienstleister schloss Kuoni ein wichtiges Kapitel der Unternehmensgeschichte. Fortan steht für den Konzern die Bearbeitung von Visaanträgen im Auftrag von Staaten, der Grosshandel mit Hotelübernachtungen und Reisedienstleistungen sowie die Organisation von Gruppenreisen im Fokus.

Anzeige

«Genügend fokussiert»

Durch die Entscheidung, die Organisation von fünf auf drei Divisionen zu reduzieren, sei die Gruppe nun genügend fokussiert, sagte Kuoni-CEO Peter Meier darauf in einem Zeitungsinterview. «Wir glauben, mit allen dreien Mehrwert für die Aktionäre schaffen zu können». Weitere Verkäufe von Unternehmensteilen seien kein Thema, so Meier weiter.

(awp/dbe/hon)