LafargeHolcim trennt sich von zwei Lafarge-Werken in Indien. Der Zementkonzern hat ein entsprechendes Abkommen mit der Birla Corporation Limited geschlossen, wie er am Montag mitteilt. Der Unternehmenswert der Aktiven wird mit rund 750 Millionen Franken angegeben. Die Erlöse aus dem Verkauf sollen zur weiteren Schuldenreduzierung genutzt werden.

Die Transaktion sei vorbehaltlich der Genehmigung durch die Competition Commission of India (CCI). Die Behörde hatte, wie im April gemeldet, den Zusammenschluss von Holcim und Lafarge unter Auflagen genehmigt. Dabei wurde vereinbart ein Paket an Aktiven zu veräussern, welches das von Lafarge India betriebene Zementwerk Sonadih sowie das Mahlwerk Jojobera in Ostindien umfasst. Die Werke haben eine Kapazität von 5,15 Millionen Tonnen Zement pro Jahr.

Wichtiger Markt für den neuen Konzern

Indien sei ein wichtiger Markt für den Konzern, der dort über ein Netzwerk in den Bereichen Zement, Zuschlagstoffe und Transportbeton verfüge, heisst es weiter. Nach der Veräusserung werde LafargeHolcim in Indien eine Zementkapazität von rund 68 Millionen Tonnen haben.

Anzeige

(awp/gku)