Der Zuger Stromzählerproduzent Landis+Gyr hat in Grossbritannien einen Grossauftrag an Land gezogen. Mit dem Energieversorger British Gas sei die Lieferung von intelligenten Zählern für Elektrizität und Gas mit einem Auftragswert von rund 875 Millionen Franken vereinbart worden, teilte Landis+Gyr mit.

Die intelligenten Zähler sollen bis zum Jahr 2020 in den Haushalten der British-Gas-Kunden als neue Standardeinrichtung eingeführt werden, heisst es in der Mitteilung.

British Gas ist der grösste Energieversorger der Insel. Die Umstellung auf die sogenannten Smart Meter geschieht auf Initiative der britischen Regierung, welche diese Geräte bis 2020 als Standard in Privathaushalten und Unternehmen etablieren will.

16 Millionen Apparate

Intelligente Zähler ermöglichen laut Landis+Gyr sogenannte Verbrauchszeit-Tarife, bei denen Haushalte niedrigere Strompreise für den Verbrauch während der Schwachlastzeiten berechnet werden. Das Innerschweizer Unternehmen werde den «Grossteil» der 16 Millionen Apparate liefern, die bisherigen Gas- und Stromzähler im ganzen Land ersetzen sollen, heisst es im Communiqué.

Anzeige

In Folge des Auftrags erwartet Landis+Gyr eine Verdoppelung seiner Belegschaft im Vereinigten Königreich von derzeit 600 Mitarbeitern sowie eine Erweiterung seiner Produktionsanlagen. «Dies ist das weltweit grösste Geschäft dieser Art und setzt einen neuen Branchenstandard für die partnerschaftliche Kooperation», wird der Konzernchef Andreas Umbach in der Mitteilung zitiert.

Landis+Gyr verzeichnet nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von über 1,67 Milliarden Dollar und beschäftigt in mehr als 30 Ländern über 5300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde 2011 von Toshiba übernommen.

(sda/vst/aho)