Die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» ist in der US-Hauptstadt Washington mit dem Online Journalism Award ausgezeichnet worden. Das Blatt wurde für seine innovativen Projekte im digitalen Bereich geehrt.

Als einziges nicht-amerikanisches Medium erhielt «Le Temps» am Samstag den ersten Preis in der Kategorie Medien mittlerer Grösse. Die weiteren Finalisten im Rennen um den Preis waren «ProPublica» und «San Antonio Express-News».

Hochwertige journalistische Beiträge

«Diese Auszeichnung zeigt, dass wir mit unserer Digitalstrategie auf dem richtigen Weg sind», wird der Chefredaktor Digital von «Le Temps», Gaël Hurlimann, in einer Mitteilung der Zeitung zitiert. Bereits im vergangenen Jahr war «Le Temps» unter den Finalisten für den renommierten Preis.

Dieses Jahr habe die Zeitung in mehrfacher Hinsicht überzeugt: einerseits durch hochwertige journalistische Onlinebeiträge, die starke Inhalte mit multimedialen Elementen wie Videos, Fotos, Animationen und Infografiken kombinieren. Anderseits mit einer App, die Hintergrundartikel zu tagesaktuellen Themen vorschlägt.

Beeindruckt von Interaktion

Die Jury habe sich auch von der Interaktion zwischen «Le Temps» und seinen Leserinnen und Lesern beeindruckt gezeigt. Über die sozialen Medien hat die Redaktion verschiedene Formate für einen direkten Austausch lanciert.

In der Kategorie der grossen Medien wurde «The Globe and Mail» ausgezeichnet. Die Online Journalism Awards werden jährlich von der US-amerikanischen Online News Association verliehen. Sie ist die weltweit grösste Vereinigung für Onlinejournalismus.

(sda/cfr)

Anzeige