Hero hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz in Lokalwährungen gesteigert. Berichtigt um Wechselkurseffekte seien die Erlöse um 2,1 Prozent gestiegen, teilte Hero mit.

Hero habe trotz schwierigen Marktumständen in vielen seiner wichtigsten Märkten ein stabiles Umsatzwachstum erzielen können. Genaue Umsatzzahlen respektive die Veränderung der Umsatzzahlen in Franken gab das Traditionsunternehmen nicht bekannt.

Solides Geschäft

Den grössten Teil setzt Hero mit Kindernahrung um. Insgesamt steuert diese Produktekategorie über 42 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Wie Hero festhält, sei das Konsumklima für Kindernahrung im vergangenen Jahr in den Kernmärkten Spanien und den USA extrem schwierig gewesen. Dennoch sei der Marktanteil ausgebaut worden.

Konfitüre, die klassische Produktkategorie, brachte einen Anteil von 21 Prozent am Konzernumsatz. Hero bezeichnet das Geschäft mit Konfitüre als solide. Die übrigen Produktkategorien Cerealien, Dekorationsprodukte und glutenfreie Nahrung hätten ein moderates Wachstum verzeichnet.

Freude in China

In China habe die Gruppe mit dem Joint Venture gute Fortschritte erzielt. Das in Nordostchina errichtete neue Werk für Säuglingsmilch stehe nun kurz vor der Fertigstellung, so Hero. Zudem seien in ausgewählten Testmärkten erste Säuglingsmilchprodukte eingeführt worden.

Anzeige

Laut dem neuen Konzernleitungsvorsitzenden Peter Amon bleibt das Marktumfeld in Europa schwierig. Demgegenüber böten die Schwellenländer und neue Märkte gute Wachstumschancen. Die Gruppe sieht sich für die kommenden Herausforderungen gerüstet.

(chb/muv/sda/awp)