Nach einem jahrelangen Rechtsstreit im Zusammenhang mit der Pleite von Lethman Brothers im Jahr 2008 erhält die britische Bank Barclays etwa 1,3 Milliarden Dollar. Dies gab am Freitag der Nachlassverwalter einer Lehman-Abteilung bekannt.

Barclays hatte während der Finanzkrise einen Teil der Lehman-Makler-Sparte gekauft. Das Geldhaus wird nach eigenen Angaben nun einen um etwa 750 Millionen Dollar höheren Vorsteuergewinn bei der Vorlage der Quartalszahlen am 29. Juli ausweisen. Die Pleite Lehmans war die grösste der US-Geschichte.

(sda/me)