Im Zuge des Aufbaus einer neuen Produktionsstätte in Sofia (Bulgarien) komme es am Standort Genf zu 13 Entlassungen, teilt der Elektronikkomponenten-Hersteller am Mittwochabend mit. Mit den Arbeitnehmervertretern seien ein Sozialplan sowie Unterstützung für die betroffenen Mitarbeitenden vereinbart worden, so LEM. Die erwarteten Kosten für die Restrukturierung seien im Rahmen der bereits getätigten Rückstellungen und würden im Geschäftsjahr 2013/14 keinen zusätzlichen Aufwand verursachen, heisst es weiter.

Die Gruppe werde in Genf eine starke und strategische Präsenz aufrechterhalten. Der Produktionsstandort in Genf werde sich weiterhin auf hochkomplexe und hochpräzise Produkte für weltweite Märkte konzentrieren, werden frühere Aussagen bekräftigt. Der Hauptsitz in Genf werde durch kontinuierliche Investitionen in die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten und ins Marketing gestärkt werden.

50 Angestellte in Bulgarien

LEM will die Produktionsstätte in Bulgarien gemäss früheren Aussagen im Oktober 2013 in Betrieb nehmen. In den Standort sollen 2 Millionen Franken investiert werden. Lem Bulgaria soll in der Anfangsphase 50 Mitarbeitende beschäftigen. LEM zählt weltweit rund 1200 Angestellte.

Anzeige

(awp/se)