Im Libor-Skandal um die Manipulation von wichtigen Zinssätzen gibt es die nächste Einigung: Die britische Grossbank Lloyds verständigte sich am Montag mit Behörden in Grossbritannien und den USA auf eine Vergleichszahlung von 370 Millionen US-Dollar.

Die US-Finanzaufsichtsbehörde CFTC erklärte, dass die Bank zwischen 2006 und 2009 mehrfach den Interbankenzinssatz manipuliert habe. Lloyds-Chairman Normal Blackwell sprach von einem Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter, das die Bank verurteile.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Tricksereien werden teuer

Lloyds ist das siebte Finanzunternehmen, das sich mit britischen und amerikanischen Behörden im Libor-Skandal geeinigt hat. Diese haben nun alles in allem Strafzahlungen in Höhe von gut 4 Milliarden Dollar verhängt.

Zudem hat die EU bereits sechs Banken wegen Tricksereien beim europäischen Libor-Pendant Euribor zu eine Gesamtbusse von 1,7 Milliarden Euro verdonnert. Händler von Banken sollen über Jahre die Referenzzinssätze manipuliert haben, um eigene Geschäfte zu fördern.

(awp/gku/vst)