1. Home
  2. Unternehmen
  3. Lichterlöschen: Siemens-Tochter Osram entlässt Tausende

Lichterlöschen: Siemens-Tochter Osram entlässt Tausende

Osram will rund eine Milliarde Euro sparen. (Bild: Keystone)

Massiver Jobabbau in Deutschland und anderen Ländern: Der Lichtkonzern Osram will kurz vor der Abspaltung von Siemens noch einmal rund 4300 Stellen streichen.

Veröffentlicht am 30.11.2012

Osram streicht nach einem massiven Jobabbau in Deutschland auch im Ausland tausende Stellen. Weltweit will die Siemens -Lichttochter wenige Monate vor ihrer Abspaltung vom Mutterkonzern rund 4300 Stellen einsparen, wie Osram in München bekanntgab.

Auch in Deutschland sollen noch einmal 400 Jobs zusätzlich wegfallen, betroffen sind vor allem die Standorte Berlin, Wipperfürth und München. «Wir gehen konsequent den Weg des Firmenumbaus und schreiten dabei in das digitale Lichtzeitalter voran», sagte Osram-Chef Wolfgang Dehen der Mitteilung zufolge.

Abspaltung im Januar geplant

Osram will die Kosten insgesamt um eine Milliarde Euro einsparen und Werke verkaufen. Der grundlegende Wandel auf dem Lichtmarkt - etwa zur hin LED-Technik macht dem traditionsreichen Unternehmen seit langem zu schaffen. Anfang des Jahres hatte der Konzern bereits in Deutschland jede zehnte Stelle gestrichen und einen «deutlichen Anpassungsbedarf» an den Standorten weltweit angekündigt. Am Ende wird fast jede fünfte Stelle weggefallen sein.

Die Hälfte der Einsparungen soll der Einkauf beitragen, den Stellenabbau und Umbau will sich das Unternehmen einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag kosten lassen. Siemens wollte die Tochter ursprünglich mit einem klassischen Börsengang abspalten, entschloss sich wegen der unsicheren Lage an den Finanzmärkten aber für ein sogenanntes Spin-off.

Nach einem Ja der Hauptversammlung am 23. Januar sollen Aktionäre je zehn Siemens-Aktien eine Osram-Aktie erhalten. Das Papier soll dann an der Börse gehandelt werden.

Stellenabbau im Januar angekündigt

Der Konzern hatte im Januar angekündigt in Deutschland bis 2014 auf jede zehnte Stelle zu verzichten. Anstelle von 1050 Mitarbeitern wird es nun knapp 1500 Beschäftigte treffen.

Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39'000 Menschen für Osram, davon 10'000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der grösste mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg. Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro.

(vst/tke/awp)

Diese Firmen streichen Stellen:


Anzeige