Am 22. Juni 2013 läuft die Baubewilligung für den Bau des zweiten Lidl-Logistikzentrums in Sévaz FR aus. Lidl hat die Bewilligung bereits seit zwei Jahren. Doch ein Baubeginn stand nie fest. Die Lidl-Verantwortlichen kommentieren Sévaz immer auf die gleiche Weise, auch heute noch: «Im Moment beschäftigen wir uns mit der detaillierten Projektplanung und der Optimierung der logistischen Prozesse. Der Zeitpunkt des Baubeginns wurde noch nicht festgelegt.» 

Das kann die nächsten zwei Jahre so weiter gehen. Der Bezirk de la Broye des Kantons Freiburg hat am 6. Juni einem Antrag von Lidl, die Baubewilligung zu verlängern, stattgegeben. Das bestätigt das Büro des Präfekten Christophe Chardonnens der «Handelszeitung». Die Bewilligung läuft damit zwei weitere Jahre weiter.

Ob Lidl in dieser Zeit das zweite Verteilzentrum baut, wird sich zeigen. Lidl werde informieren, wann begonnen werde, heisst es dazu aus Weinfelden. Die Behörden in Sévaz sind überzeugt, dass Lidl bauen wird. Unternehmenskenner jedoch glauben langsam nicht mehr daran. Als Grund dafür nennen sie den jüngsten Abgang in der Geschäftsleitung von Lidl Schweiz, dem obersten Führungsgremium der Firma. 

Anzeige

«Expansion ist neu eine Hierarchiestufe tiefer angesiedelt»

Der bisherige Expansions-Chef Ulrich Born verlässt das Unternehmen nach nur einem Jahr. Der frühere Aldi-Mann scheide aus persönlichen Gründen aus, heisst es bei Lidl-Schweiz dazu. Seine Funktion auf der obersten Hierarchiestufe Geschäftsleitung wird es künftig nicht mehr geben.

Mit Marco Landolt übernimmt zwar ein Lidl-Mann den Bereich Zentrale Dienste/Expansion, aber Landolt ist Geschäftsführer und damit nicht Mitglied in der Geschäftsleitung von Lidl Schweiz. «Der Bereich Expansion ist damit neu eine Hierarchiestufe tiefer angesiedelt, die Bedeutung wird herabgestuft», sagt ein Lidl-Kenner. Das sei ein Indiz, dass die Expansion von Lidl Schweiz auf Sparflamme betrieben werde.

Im Bereich Expansion hatte Lidl schon früher mit Personal- und damit Know-how-Abgang zu kämpfen. Der Discounter betreibt heute 89 Filialen. Seit letztem November wurden lediglich zwei eröffnet. Gemäss Informationen der «Handelszeitung» sind bis im Herbst keine Neueröffnungen mehr geplant. Zurzeit wird das bestehende Logistikzentrum in Weinfelden ausgebaut.