Der private liechtensteinische Fernsehsender 1FLTV möchte das öffentlich-rechtlich Radio L kaufen. 1FLTV bietet 500'000 Franken und will in Zukunft auf staatliche Zuschüsse an den Radiobetrieb verzichten.

Der Fernsehsender will auch Radio machen, um eine Kombination verschiedener Werbeformen anbieten zu können, wie 1FLTV mitteilte. Da in Liechtenstein aber keine UKW-Lizenz frei ist, will man gleich eine ganze Radiostation kaufen.

Auf die Idee, ein Kaufangebot für das Staatsradio zu unterbreiten, ist man gekommen, weil in Liechtenstein die Einführung einer Rundfunkgebühr diskutiert wird. Sie soll helfen, den angeschlagenen Staatshalt zu entlasten, über den Radio L zurzeit finanziert wird. Die neue Gebühr würde sich erübrigen, wenn 1FLTV das Radio ausschliesslich mit eigenen Mitteln betreiben würde.

Synergien erlauben Verzicht

Radio L erhält vom Staat jedes Jahr 1,5 Millionen Franken. Der Verzicht auf diese Gelder ist laut 1FLTV möglich, weil durch Synergien, die Umstellung auf Digitaltechnik und schlankere Strukturen wesentliche Einsparungen zu erzielen sind.

Sollten die Liechtensteiner Regierung und das Parlament das Kaufangebot annehmen, will der Privatsender die beiden Tageszeitungen des Fürstentums einladen, sich mit je 25 Prozent an den Radioaktivitäten zu beteiligen. Damit würden sich weitere Werbekombinationen ergeben.

Anzeige

Sollten die Zeitungen aber kein Interesse zeigen, will 1FLTV 50 Prozent des Radios der Liechtensteiner Bevölkerung zum Kauf anbieten, in Tranchen von einem Prozent.

Radio L wurde 1995 als Privatsender gegründet. 2004 wurde es in ein öffentlich-rechtliches Radio umgewandelt, nachdem sich der grösste Geldgeber zurückgezogen hatte.

(sda/vst/aho)