Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat im ersten Halbjahr deutlich mehr verdient. Der Betriebsgewinn stieg um 16 Prozent auf 48,7 Millionen Franken. Unter dem Strich erzielte das Kilchberger Unternehmen einen Reingewinn von 36,6 Millionen Franken.

Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Lindt & Sprüngli im Halbjahresbericht bekannt gab. Der Umsatz legte indes lediglich um 2,6 Prozent auf 1,033  Milliarden Franken zu.

Damit hat Lindt & Sprüngli die Erwartungen der Finanzgemeinde verfehlt. Analysten hatten im Durchschnitt einen Umsatz 1,06 Milliarden Franken und einen Reingewinn von 37,7 Millionen Franken erwartet.

Marktanteile gewonnen

Man sei gut ins Jahr 2012 gestartet, teilte dagegen Konzernchef Ernst Tanner mit. Lindt & Sprüngli habe sich mit seinen Umsatz- und Gewinnzahlen besser geschlagen als der Schokoladenmarktdurchschnitt und in allen Hauptmärkten Marktanteile gewonnen.

In Europa hätten die wichtigsten Schokoladenmärkte stagniert. Zudem habe sich die Konsumentstimmung zusehends verschlechtert, vor allem in Südeuropa. Auch in Nordamerika reagierten die Konsumenten vermehrt zurückhaltend auf die wirtschaftliche Unsicherheit.

Die Eurokrise und die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürften sich in der zweiten Jahreshälfte weiter verschärfen und in manchen Ländern die Konsumentenstimmung entsprechend beeinträchtigen.

Dennoch hält Lindt & Sprüngli an den langfristigen Zielen fest. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet der Konzern mit einem Wachstum aus eigener Kraft von 6 bis 8 Prozent in Lokalwährungen. Auch die Profitabilität solle wachsen, hiess es weiter.

(rcv/tno/sda)

 
Anzeige