Weniger Umsatz, trotzdem mehr verdient: Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli kann mit dem Jahr 2011 zufrieden sein. Der Betriebsgewinn legte um 1 Prozent auf 328,7 Millionen Franken zu. Unter dem Strich machte die Firma einen Reingewinn von 246,5 Millionen Franken.

Das seien 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte der Konzern mit. Der Umsatz sank indes um 3,5 Prozent auf 2,489 Milliarden Franken, wie Lindt & Sprüngli bereits im Januar bekannt gegeben hatte.

Damit hat der Edelschokoladenhersteller leicht mehr verdient als erwartet. Analysten hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem Betriebsgewinn von 326,1 Millionen Franken und einem Reingewinn von 245,9 Millionen Franken gerechnet.

Schuld am Umsatzrückgang sei die Franken-Stärke, hiess es weiter. Ohne den negativen Währungseinflus wäre der Umsatz um 6 Prozent gestiegen. Damit sei Lindt & Sprüngli erneut stärker gewachsen als die bestenfalls stagnierenden Schokolademärkte. Mit Ausnahme von Australien habe man überall Marktanteile gewonnen.

Angesichts der immer weiter um sich greifenden Schuldenkrise könne man kaum zuverlässige Prognosen für das laufende Jahr machen. An den langfristigen Zielen halte man dennoch fest. Lindt & Sprüngli wolle jährlich aus eigener Kraft um 6 bis 8 Prozent wachsen und die Betriebsgewinnmarge um 0,2 bis 0,4 Prozentpunkte steigern.

(chb/laf/sda)

Anzeige