Lindt & Sprüngli hat im vergangenen Jahr einen Gruppenumsatz von 3,39 Milliarden Franken gemacht. Das sind 17,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Darin eingerechnet ist die im Sommer angekündigte Übernahme des US-Schokoladenherstellers Russel Stover/Whitman's.

Aus eigener Kraft wuchs Lindt & Sprüngli in Lokalwährungen um 9,8 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. Der negative Währungseinfluss habe 1,1 Prozentpunkte betragen.

Mehr Anteile in allen wichtigen Märkten

Lindt & Sprüngli überschreite mit diesem Ergebnis erstmals die Umsatzgrenze von 3 Milliarden Franken, hielt das Unternehmen fest. Das Wachstum basiere hauptsächlich auf Volumensteigerungen.

Zudem verzeichne Lindt & Sprüngli mehr Marktanteile in allen wichtigen Märkten. Dazu dürfte die Übernahme von Russell Stover im September massgeblich beigetragen haben: Lindt & Sprüngli wurde damit zur Nummer drei im nordamerikanischen Schokoladenmarkt.

Steigende Preise für Rohmaterialien

Herausforderungen im vergangenen Jahr waren gemäss Mitteilung ein starker Preiswettbewerb sowie steigende Preise für Rohmaterialien. Das Wirtschaftsklima in Europa sei zudem «unverändert verhalten» gewesen. In Nordamerika hingegen sei leicht mehr konsumiert worden.

(sda/tno/ama)