Linkedin stellte einen Umsatz von 820 Millionen Dollar für das erste Quartal in Aussicht und blieb damit weit unter den Erwartungen der Wall Street. Auch die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2016 enttäuschte Die Aktie fiel nachbörslich um mehr als 20 Prozent.

Im Schlussquartal 2015 machte die Firma einen Verlust von 8,4 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn in Höhe von 3,0 Millionen Dollar gegeben. Unter Herausrechnung von Sonderfaktoren hätte Linkedin zuletzt aber 126 Millionen Dollar verdient. Der Umatz kletterte um gut ein Drittel auf 861,9 Millionen Dollar. Die Zahl der Nutzer stieg um 19 Prozent auf 414 Millionen.

(awp/chb)