1. Home
  2. Unternehmen
  3. Linkedin kann Xing nicht das Wasser abgraben

Netzwerk
Linkedin kann Xing nicht das Wasser abgraben

Xing: Die Deutschen legten im letzten Jahr kräftig zu. Keystone

Die Business-Plattform Xing behauptet sich weiterhin trotz dem grossen Konkurrenten Linkedin. Die jüngsten Zahlen sind sogar steil: Mehr Mitglieder, mehr Umsatz, mehr Gewinn.

Veröffentlicht am 20.02.2015

Das Karrierenetzwerk Xing hat dank neuer kostenpflichtiger Angebote für Berufstätige und Arbeitgeber seinen Gewinn kräftig gesteigert. Operativ legte Xing 2014 stärker zu als geplant. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis stieg um 30 Prozent auf 31,6 Millionen Euro. In Aussicht gestellt hatte Vorstandschef Thomas Vollmoeller im November ein bereinigtes Ebitda von 28 bis 29 Millionen Euro.

Der Jahresumsatz kletterte um 20 Prozent auf 101,4 Millionen Euro, der um Sonderlasten bereinigte Überschuss um 49 Prozent auf 15,7 Millionen, wie das Unternehmen am Freitag nach Börsenschluss meldete.

Event-Tochter komplett abgeschrieben

Belastet wurde das Ergebnis unter anderem vom Veranstaltungsgeschäft. Weil Xing keine Hoffnungen mehr auf die schwächelnde Sparte setzt, schrieb der Konzern die Event-Tochter komplett ab. Das schlug im Konzernabschluss mit 7,1 Millionen Euro zu Buche.

Vom Gewinn sollen 5,1 Millionen Euro an die Aktionäre fliessen, darunter der Medienkonzern Burda mit gut der Hälfte der Anteile. Die ordentliche Dividende soll auf 92 Cent je Aktie von 62 Cent im Vorjahr erhöht werden. Allerdings hatte Xing die Aktionäre im vergangenen Jahr darüber hinaus mit einer Sonderausschüttung von 3,58 Euro je Aktie bedacht.

Stärkstes Mitgliederwachstum seit dem Börsengang

Die im Technologieindex TecDax notierte Aktie legte im Frankfurter Späthandel um 0,5 Prozent auf 122,61 Euro zu. Im Xetra-Handel hatte sie noch mit einem Minus von zwei Prozent bei 120,45 Euro geschlossen.

Mit 1,1 Millionen neuen Mitgliedern im vergangenen Jahr erreichte Xing nach eigenen Angaben das stärkste Mitgliederwachstum seit dem Börsengang 2006. Damit kam das Unternehmen am Jahresende auf mehr als acht Millionen Mitglieder.

 

Anzeige