Die Liechtensteinische Landesbank (LLB) verpasst sich eine neue Strategie und will deshalb fast einen Viertel ihrer Stellen streichen. Dies gab das Finanzinstitut heute bekannt.

Ende Dezember 2012 beschäftigte LLB gemäss ihrer Internetseite zusammen mit den Gruppengesellschaften 1'090 Personen (Vollzeitstellen). Nun soll der Personalbestand auf 840 Vollzeitstellen reduziert werden.

Der Stellenabbau ist Teil der Strategie «Focus 2015», wie die LLB festhält. Diese beinhaltet ausserdem die Schliessung der LLB (Schweiz) AG, den Verkauf der Jura Trust, die Schliessung von zwei LLB-Geschäftsstellen und fünf Schalterstandorte der Tochterbank Linth. Des weitere wolle die LLB die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropa sowie dem Nahen und Mittleren Osten stärker bearbeiten.

Ziel sei es unter anderem, von 2013 bis 2015 ein kumuliertes Konzernergebnis von mehr als 300 Millionen Franken zu erreichen, heisst es in der Mitteilung.

Diese Firmen streichen Stellen:

(jev/sda)

Anzeige