Sulzer-Präsident und Renova-Delegierter Peter Löscher ist zufrieden, dass der russische Investor Viktor Vekselberg neu die Aktienmehrheit am Sulzer-Konzern hält. Vekselberg hatte zuvor einen Drittel an Sulzer gehalten, machte aber im August eine öffentliche Kaufofferte an die Mitaktionäre. Diese dienten Vekselberg im grossen Stil ihre Aktien an.

Renova habe die Aktien zu einem «sehr attraktiven Preis» angedient bekommen, sagt Löscher. Und bezüglich der Aktien-Mehrheit meint er: «Wir haben keine Kontrollprämie bezahlt.» Der hohe Aktienanteil, ist er überzeugt, «erhöht unsere strategische Flexibilität.» Im Hinblick auf eine Fusion oder Übernahme könnten Sulzer-Aktien als Tauschwährung eingesetzt werden.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.