Der französische Nutzfahrzeughersteller Renault Trucks stellte in Hannover einerseits den Fahrer und andererseits verschiedene Lösungen zur Reduktion des Treibstoffverbrauches in den Mittelpunkt. Der neue Renault Magnum mit seinem ergonomischen Fahrerhaus ist dafür ein anschauliches Beispiel. Im weiteren stellte Renault Trucks dem Publikum die Optifuel Solutions vor. Durch das Zusammenspiel der drei Komponenten Optifuel Technology, Optifuel Infomax und Optifuel Training können Effizienzpotenziale des Fahrzeuges hinsichtlich des Treibstoffverbrauches ausgeschöpft werden: Optifuel Technology bedeutet konsequenter Einsatz des verbrauchsarmen Optidriver-Getriebes im Zusammenspiel mit der DXi-Motorengeneration. Optifuel Infomax beinhaltet das Erfassen und die Analyse der Einsatz- und Verbrauchsdaten einzelner Fahrzeuge oder eines ganzen Fuhrparks. Optifuel Training schliesslich ermöglicht eine individuelle Analyse des Fahrstils und zeigt Verbesserungsmöglichkeiten auf.

In Hannover enthüllten die Franzosen auch Lösungen für morgen, mit der erstmaligen Präsentation des Renault Premium Distribution Hybrys Tech, ein Hybridfahrzeug für den Verteilerverkehr.

Renault Trucks, die zum Volvo-Konzern gehören, erweiterte seine Baureihe für den Verteilerverkehr mit einem neuen Angebot automatisierter Getriebe, die speziell auf die Anforderungen des Verteilerverkehrs konfiguriert wurden. Bedienkomfort und Senkung der Betriebskosten sind die Hauptaufgaben des Optitronic-Getriebes, das ab sofort angeboten wird. Der Verteilerverkehr, insbesondere im Stadtgebiet, erfordert wendige, benutzerfreundliche und sparsame Fahrzeuge. Mit den Modellen Midlum und Premium Distribution will die Renault-Trucks-Baureihe für den Verteilerverkehr die Anforderungen dieser Branche erfüllen. Im Rahmen der Erweiterung dieser Baureihe wurde das neue automatisierte Optitronic-Getriebe im Midlum auf den Markt gebracht. Der Hersteller hat sein Know-how des Optidriver-Getriebes, welches bereits aus dem Fernverkehr und aus dem Bausektor bekannt ist, in die Entwicklung der beiden neuen automatisierten 6-Gang-Getriebe für den Midlum 220 und für den Midlum 240 und 280, eingebracht. Im Hinblick auf die Bedürfnisse des Verteilerverkehrs hat sich Renault Trucks hauptsächlich auf den Bedienkomfort konzentriert. Um den Fahrer während der Fahrt und beim Rangieren zu unterstützen, stehen mehrere Modi zur Verfügung: U.a. ein Eco-Modus, der den optimalen Kompromiss zwischen Verbrauch und Leistung des Fahrzeugs berechnet und sich automatisch an die Anforderungen je nach Ladung und Strassenbeschaffenheit anpasst. Oder ein «Rangiermodus», der die Genauigkeit bei sehr langsamer Fahrt erhöht, indem die Kupplung sensibel angesteuert wird bzw. ein Kick-down-Modus, mit dem das Fahrzeug noch besser beschleunigt werden kann.

Iveco – breites Programm

Zum Thema der nachhaltigen Mobilität im Stadtverkehr stellte der zum Fiat-Konzern gehörende italienische Nutzfahrzeughersteller Iveco einen Daily Hybrid in Minibusversion, einen Daily Lieferwagen mit Elektromotor, einen Eurocargo mit Hybridantrieb und den Konzeptbus Hynovis von Irisbus vor. Gegenüber den Modellen mit herkömmlicher Motorisierung bieten all diese Fahrzeuge Verbesserungen, was die Energieeffizienz und den Abbau der CO2-Emissionen anbelangt. Durch den elektrischen Motorgenerator und das Natrium-Batteriesystem (NaNi/Cl2), hohe spezifische Energie, stellt der Elektro-Daily die Lösung für die städtische Mobilität bei «Nullemissionen» dar. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem invertergesteuerten Drehstrom-Asynchronmotor, der Energie beim Bremsen zurückspeist. Diese Energieeffizienz steigert die Reichweite bis auf 120 km, je nach Einsatz.

Anzeige

Neben dem Elektro-Daily findet sich ein Hybrid-Eurocargo mit parallelem Diesel-Elektro-Hybridantrieb, der für den Einsatz im städtischen Warentransport geplant ist, mit bis zu 30% Treibstoffeinsparungen im Vergleich zu Versionen mit traditionellem Motor. Der mit der Pariser Personentransportverwaltung auf der Basis eines 12-m- Stadtbusses gemeinschaftlich entwickelte Konzeptbus Hynovis kann 8% mehr Fahrgäste befördern als ein traditionelles 12-m-Fahrzeug, und dies bei einem um 1 t geringeren Gesamtgewicht. Gegenüber dem Standardbus ist der Treibstoffverbrauch um 30% gesunken, während die auf der Strasse getesteten NOx-Emissionen sogar 50% unter den Vorschriften der Euro-5-Norm liegen. Durch die Einzelradaufhängung werden Fahrgasteinstieg, Manövrierbarkeit und Komfort verbessert.

Minibus Daily Hybrid

Beim Minibus Daily Hybrid handelt es sich um ein vom Daily Hybrid abgeleitetes dieselelektrisches Parallel-Hybridfahrzeug mit 2,3 l und 116 PS (85 kW) starkem FPT-Motor (Fiat Powertrain Technologies), der mit einem Drehstrom-Synchronmotor gekoppelt ist. Die Eigenschaften des Fahrzeugs sind mit denen des Eurocargo vergleichbar und ermöglichen den Einsatz für den Stadt- und Überlandtransport bei einer Treibstoffeinsparung von 30% gegenüber Bussen mit herkömmlichem Dieselmotor.

Umweltfreundliche Iveco-Antriebstechnologie wurde darüber hinaus mit der breitgefächerten Palette von erdgasbetriebenen Fahrzeugen präsentiert. Als Vorreiter des Elektroantriebes hat Iveco bereits 1986 den ersten Daily mit Elektroantrieb entwickelt und gebaut. Das Angebot hat sich seitdem stark erweitert und umfasst ausser Nutzfahrzeugen ebenso Mini- und Stadtbusse. Das Daily-35S-Modell auf der Hannover Messe verfügt über einen ausschliesslich elektrischen Antrieb und soll speziell im Stadtbereich eingesetzt werden. Je nach gewünschter Reichweite besteht das System aus zwei bzw. drei Natrium-Nickel-Chlorid-Batterien. Der in Hannover debütierende neue Eurocargo Hybrid ist mit parallelem Diesel-Elektroantrieb ausgestattet, womit der Warentransport im städtischen Bereich sowie schnelle Autobahnfahrten bei voller Leistung, aber mit bis zu 33% niedrigerem Verbrauch gegenüber herkömmlichen Dieselfahrzeugen bewältigt werden können. Der 4-Zylindermotor Tector ist mit einem 60 PS (44kW) Motorgenerator, automatisiertem Sechsgang-Schaltgetriebe und Lithium-Ionen-Batterien mit 1,9 kWh Nennleistung kombiniert.